Die häufigsten Betrugsmaschen bei der Online-Wohnungssuche

Die Wohnung online zu suchen ist eine einfache Art einen neuen, geeigneten Wohnraum zu finden. Leider gibt es, wie bei vielen Angeboten im Internet, neben den seriösen Anbietern auch Anbieter, die nur in betrügerischer Absicht handeln wollen. Wohnräume sind gerade in großen Städten wie Hamburg und München rar und damit besonders begehrt. Für junge Leute und Studenten ist es besonders wichtig in Szenevierteln zu wohnen, aber genau dort sind die Preise zum Teil besonders hoch. Betrüger nutzen gerade dies gerne aus, denn Studenten und junge Erwachsene sind noch recht unerfahren bei der Immobiliensuche und besonders euphorisch bei günstigen Angeboten. Wir möchten hiermit einen typischen Fall für Internetbetrug aufzeigen und Hinweise geben, wie Sie einen Betrug vorbeugen.

Wie Studenten betrogen werden

In den beliebten Städten für Studenten, wie Hamburg und München, treten häufig Betrugsfälle mit Studentenwohnungen auf. Bei Studenten ist es häufig so, dass sich eine WG auflöst und die Mitbewohner neuen Wohnraum suchen müssen. Dies nutzen findige Betrüger und stellen günstige Wohnungsangebote bei üblichen Wohnungssuchmaschine, wie wg-gesucht.de, oder bei immowelt.de.

Die Wohnungen, oder Zimmer liegen meist deutlich unter den üblichen Mietpreisen der Wohngegenden und versprechen eine gute Ausstattung. Der Student meldet sich auf diese Anzeige und erhält eine Antwort, gerne auch auf englisch, in der der Wohnungsbesitzer angibt länger auf Geschäftsreise im Ausland zu sein und die Wohnung in der Zwischenzeit vermieten will. Da er bereits im Ausland ist, schickt er einige Fotos der Wohnung und macht den Vorschlag das Geld beim Treuhandservice der Western Union zu hinterlegen. Der Student soll dann die Schlüssel bekommen und kann sich unverbindlich die Wohnung anschauen. Soweit die Theorie, in Wahrheit ist es so, dass die Western Union keinen Treuhandservice hat und somit die vermeindliche Sicherheit nicht gegeben ist. Eine Wohnung und einen Wohnungsschlüssel wird es wohl nicht geben.

Betrugsprävention der Immobilienplattformen

Grundsätzlich ist es so, dass ein Betrug, oder Betrugsversuch nie ausgeschlossen werden kann. Zwar Verfügen die Plattformen über entsprechende Präventionsmaßnahmen, aber ausschließen kann man einen Betrug nie. Sie sollten bei der Immobiliensuche steht´s den Mietspiegel, sprich die ortsüblichen Mieten kennen und besonders bei Billigangeboten acht geben. Sollten Sie einen Betrug vermuten, melden Sie den Verdacht den Anbieter der Seite. Eine weitere Möglichkeit nicht auf einen Betrüger herein zu fallen, ist einen Immobilienmakler zu kontaktieren.

Bild: panthermedia.net Katharina Helmers