Einfuhrbestimmungen nach Deutschland: Das sollten Sie wissen

Betreiben Sie ein Unternehmen und stellen Sie verschiedene Waren her, so liefern Sie die Waren nicht nur innerhalb Deutschlands und oft in das Ausland aus, denn zusätzlich müssen Sie oft Waren nach Deutschland transportieren, um Ihre Waren produzieren zu können. Trotzdem Sie auf ausländische Waren Zölle und Transportkosten und vielleicht sogar noch die Miete eines Fahrzeugs bezahlen müssen, kann die Einfuhr oft billiger werden als der Kauf von Zusatzstoffen in Deutschland oder die eigene Produktion verschiedener Komponenten. Für die Einfuhr dieser Waren nach Deutschland gelten bestimmte Bedingungen.

Einfuhrbestimmungen nach Deutschland

Je nachdem, aus welchem Land Sie die Waren beziehen, gelten unterschiedliche Einfuhrbestimmungen. Beziehen Sie die Waren aus einem Land der EU, so genügt für die Einfuhr eine schriftliche Zollanmeldung, wenn der Wert der Waren 1.000,00 € nicht übersteigt. Liegt der Warenwert zwischen 1.000,00 € und 10.000,00 €, so benötigen Sie eine Handelsrechnung. Die Handelsrechnung ist nicht nur die Grundlage für die Berechnung der Abgaben, denn sie ist ein wichtiges Dokument für Ihre Unterlagen. Liegt der Wert der eingeführten Waren über 10.000,00 €, so benötigen Sie eine Zollwertanmeldung. Eine seriöse Spedition ist Ihnen gerne bei der Einfuhr der Waren und bei der Ausstellung der entsprechenden Papiere behilflich.

Alle Waren, die Sie aus dem Ausland einführen, haben elfstellige Codenummern. Dabei ist es völlig gleichgültig, ob die Waren aus einem Land der EU oder aus dem außereuropäischen Ausland stammen. Anhand der Codenummern können Sie mit Hilfe einer Einfuhrliste ermitteln, welche Einfuhrbestimmungen für diese Waren gelten. Sonderregelungen gelten bei der Einfuhr von Waren aus der Türkei, denn in der Türkei und der EG können verschiedene Waren zollfrei befördert werden. Sie brauchen dafür die Freiverkehrsbescheinigung ATR.

Waren mit Sonderregelungen

Sonderregelungen gelten bei der Einfuhr von Textilien und Lebensmitteln nach Deutschland. Führen Sie Textilien aus dem Ausland nach Deutschland ein, so benötigen Sie dafür neben den Ursprungszeugnissen und der Ursprungserklärung ein Überwachungsdokument und eine Einfuhrerklärung. Möchten Sie Lebensmittel aus dem Ausland einführen, so brauchen Sie dafür zumeist eine Einfuhrlizenz und eine Einfuhrkontrollmeldung. Das Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung informiert Sie über die Einfuhrbestimmungen für Lebensmittel aus den verschiedenen Ländern. Bei der Einfuhr verschiedener Waren nach Deutschland müssen Sie Einfuhrabgaben zahlen. Dazu gehören Zölle, Einfuhrumsatzsteuern und Verbrauchssteuern.

Bild: panthermedia.net Dirk Ercken