Welche Dateien dürfen beim Filesharing legal getauscht werden?

Der Begriff Filesharing umfasst eine Art von Tauschbörse, die sich auf Filme, Musik, Programme bezieht, die zwischen verschiedenen Nutzern getauscht werden. Filesharing ist legal, wenn sich alle Tauschpartner an die gesetzlichen Regeln des Urheberrechts halten und kein Kopierschutz verletzen. Für legales Filesharing können Dateien benutzt werden, die Daten enthalten, für die der Anbieter selbst das Urheberrecht hat oder die offiziell für eine Nutzung durch andere freigegeben sind. Das können Musikstücke noch unbekannter Musiker sein, Werke anderer Künstler oder selbst erstellte Programme.

So funktioniert Filesharing

In der Regel benötigen Sie spezielle Programme für das Filesharing. In einem Heimnetzwerk kann der Dateientausch auch ohne extra Programm getätigt werden, wenn mehrere Computer dazu miteinander vernetzt sind und die entsprechenden Dateien dann freigegeben werden. Auf ähnliche Art funktioniert auch das Filesharing im Internet. Hier können verschiedene Portale genutzt werden, die ein Filesharing ermöglichen. Rufen Sie hier Dateien zum Download ab, laden Sie zugleich eigene auf den Server. Eine andere Variante ist die, bei der jeder der Computer faktisch auch als Server fungiert. Bei der Suche nach bestimmten Dateien durchsucht das Programm für Filesharing dann die beteiligten Computer nach der gefragten Datei. Zu den sehr schnellen und auch beliebten P2P Programmen für Filesharing gehört der LimeWire gratis Download. Hier wird ein schneller Download angeboten. Das Programm enthält eine filterbasierte Suchfunktion und einen Chatraum zum Direkttausch. Sicherheit wird geboten, da der Download-Manager Download frei von Spyware, Viren und sonstiger Malware ist.

Achtung Raubkopien und Schadprogramme!

Natürlich bedienen sich auch viele Raubkopierer des Filesharing. Hier werden häufig auch getarnte Programme eingesetzt. Durch die Weitergabe über viele verschiedene PCs sollen das Aufspüren und die Strafverfolgung erschwert werden. Betreiben Sie Filesharing nicht über ein sicheres und kontrollierbares Heimnetz oder ein entsprechendes, gesichertes Programm, besteht daher Gefahr, auch an solche Dateien zu geraten. Gleichzeitig ist das Risiko groß, dass Ihr Computer durch Viren, Trojaner und Würmer verseucht wird. Dabei werden auch solche Dateien erspäht, die vom User nicht für das Sharing freigegeben wurden. Wer sich nicht über die absolute Sicherheit seiner Programme klar ist, sollte nicht freigegebene Dateien zusätzlich sichern und verschlüsseln. Die beste Sicherheit bieten geprüfte Programme mit hohem Sicherheitsstandard. Übrigens, sogenannte Tauschbörsen, die Sie über Google schnell im Internet finden, sind ebenso illegal und sie machen sich beim Download beispielsweise von Musik strafbar.

Bild: panthermedia.net Matthias Pahl